Haustechnik

Dezentrale kontrollierte Wohnungslüftung

Das Lüftersystem arbeitet nach dem bewährten reversierbaren Ventilatorprinzip. Das SEVi 200 - System reversiert die Luftrichtung alle 75 Sekunden. Im Abluftmodus wird die Energie der Luft im Keramik-Wärmetauscher gespeichert. Im Zuluftbetrieb wird die kalte Frischluft mit der Energie im Keramik-Wärmetauscher erwärmt. Einen optimalen Luftwechsel bei bester Raumdurchdringung erfolgt durch den Einsatz zweier Geräte pro Raum im paarweisen Betrieb, wobei die erste Ventilatoreinheit im Abluftbetrieb, und die zweite Ventilatoreinheit im Zuluftbetrieb arbeitet, nach

75 Sekunden folglich die Geräte im umgekehrten Modus u.s.w.

Für Küchen, Bäder und Toilettenräume sind spezielle Ablufteinheiten einzusetzen. Zum Beispiel Abluftsysteme geregelt über einen Feuchtesensor oder Zeitintervall. Im Sommerbetrieb bietet das Lüftungssystem passive Kühlung an. In der Nacht, bzw. nach Sonnenuntergang, kann dann mittels permanenter Stoßlüftung die kühlere Abendluft in die Räume eingeleitet werden. Wie auch bei der zentralen kontrollierten Wohnungslüftung sind die einzelnen Räume mit Überstrommöglichkeiten zu versehen, z.B. über die Schwelle der Tür. Die Größe der Überströmöffnung ist gemäß DIN 1946-Teil 6 zu bestimmen.

Wichtig:

Zur Be- und Entlüftung fensterloser Räume ist der SEVi 200 nicht vorzusehen.